6.1 Technische Beurteilung

Bei der technischen Beurteilung ist die tatsächliche Berührung des Balls ausschlaggebend, nicht die Aktionen die davor oder danach stattfinden. Der Ball darf mit jedem Körperteil gespielt werden (Ausnahme: beim Service darf er nur mit einer Hand oder einem Teil des Arms gespielt werden).


Grundsätzliche Beurteilung

Gehobene Bälle sind in jedem Fall als Fehler zu ahnden. Ein gehobener Ball setzt sich aus zwei Aktionen zusammen: Das "Fangen" des Balls sowie das "Werfen". In der Praxis ist hier eine kurze Ruheposition oder das Führen des Balls zu erkennen.

Bälle, die mit zwei Körperteilen nacheinander berührt werden, mit Ausnahme der ersten Berührung, sind als "Doppelberührung" zu ahnden.

Definition

Erste Berührung
Annahme, Verteidigung, Ball vom eigenen Block, Ball vom gegnerischen Block.

Bei Bällen in denen sich der Spieler in einer schwierigen Position um den Ball zu spielen befindet, sollen die Schiedsrichter, entsprechend den FIVB-Guidelines, in der technischen Beurteilung nachsichtiger sein. Dies beinhaltet Bälle bei denen ein Aufspieler aus einer schwierigen Positionen aufspielen muss sowie Bälle, die aus nächster Nähe vom Block oder einem anderen Spieler abgelenkt werden.


Erste Berührung

Die erste Berührung beinhaltet die Annahme nach dem Service des Gegners, die Verteidigung eines Angriffs sowie Bälle die vom gegnerischen oder eigenen Block kommen. Diese Bälle dürfen, in einer Aktion, doppelt berührt werden. Sie dürfen aber keinesfalls gefangen und geworfen werden (gehobener Ball).


Block

Die Blockaktion ist an keine Technik gebunden. Für die technische Beurteilung ist entscheidend, dass der Ball nicht gefangen und geworfen wird. Weitere Ausführungen sind unter Block zu finden.